Blutzucker- / Insulinspiegel

Wie alle Nährstoffe werden auch die Kohlenhydrate aus der Nahrung abgebaut. Die dabei aufgespaltenen Zuckerbausteine (Glucose) werden ins Blut aufgenommen, der Blutzuckerspiegel steigt an. Für den Abtransport der Zuckerbausteine zu Organen und Zellen ist das in der Bauchspeicheldrüse gebildete Hormon Insulin zuständig.

Von Insulinresistenz, einer Vorstufe des Diabetes mellitus Typ 2, spricht man, wenn das Insulin nicht mehr wirkt, dadurch die Zuckerbausteine nicht abtransportiert werden und der Blutzuckerspiegel erhöht bleibt. Es wird immer weiter Insulin gebildet, ohne dass jedoch das Insulin seine Transportfunktion korrekt ausüben kann. Da Insulin in gewissem Maße die Fettverbrennung hemmt, beeinflusst dies das Körpergewicht ungünstig. Wirkt das Insulin gar nicht mehr und ist der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht, liegt ein Diabetes mellitus Typ 2 vor.

Für Gesundheit und Wohlbefinden sollte der Nüchternblutzuckerwert (10 bis 16 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme) unter 100 mg/dl liegen. Bei 126 mg/dl wird die Diagnose Diabetes gestellt.

Hafererzeugnisse sind zuckerarm und haben im Vergleich zu anderen Lebensmitteln mit vergleichbarem Kohlenhydratgehalt einen geringeren glykämischen Index. Für den langsameren und niedrigeren Anstieg des Blutzuckergehalts sind die komplexen Kohlenhydrate und die Ballaststoffe verantwortlich. Auch hier kommt das Hafer-Beta-Glucan ins Spiel. Durch die mittels Beta-Glucan gebildete zähflüssige Masse dauern der Kohlenhydratabbau im Dünndarm und der Glucosetransport ins Blut und zu den Organen länger. Der Blutzuckerspiegel steigt daher nach dem Essen nicht so schnell und nicht so hoch an.

Eine Ernährung mit Hafer hilft also, ausschlagende Spitzen des Blutzuckerspiegels zu vermeiden. Dies ist wissenschaftlich erwiesen und daher auch als Auslobung für Haferprodukte zugelassen: „Hafer-Beta-Glucan trägt zu einem weniger starken Anstieg des Blutzuckerspiegels nach der Mahlzeit bei.“ Diese Wirkung kann sich einstellen, wenn das Lebensmittel pro Portion mindestens vier Gramm Hafer-Beta-Glucan je 30 Gramm verfügbare Kohlenhydrate enthält. Dieses Mengenverhältnis ist für ein naturbelassenes Lebensmittel anspruchsvoll. Zurzeit gibt es ein Haferkleie-Erzeugnis im Handel, das diesen Wert erfüllt. Zum Vergleich: Klassische Haferflocken enthalten 2,3 Gramm Hafer-Beta-Glucan auf 30 Gramm Kohlenhydrate.

Liegt bereits eine diagnostizierte Insulinresistenz oder ein Diabetes mellitus Typ 2 vor, können durch eine zeitlich begrenzte diätetische Intervention mit haferbetonter Kost ("Hafertage") ggf. Blutzuckerwerte gesenkt und dadurch auch die Insulinzufuhr reduziert werden. Dies muss mit einem Arzt und einem Diabetesberater individuell besprochen werden.

Konkrete Verzehrempfehlungen für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel finden Sie hier.