Hafer-flockig durch den Frühling

 

Die bekannten klassischen Haferflocken sind die zarten und die kernigen Haferflocken. Dazu gibt es noch lösliche Haferflocken.

Nährwert der Hafer-Vollkorn-Flocken
Alle drei Typen sind Vollkornprodukte, denn alle Bestandteile des Getreidekorns sind mit verarbeitet: der Mehlkörper im Inneren des Korns, der Keimling und die Frucht- und Samenschale, die auch zusammen als Randschichten bezeichnet werden. Vollkornprodukte werden besonders empfohlen, da sie die vollständige Portion aus Nährstoffe aus dem ursprünglichen Getreidekorn enthalten. Beim Hafer sind dies:
- im Mehlkörper vor allem: Kohlenhydrate in Form von Stärke,
- im Keimling vor allem: Fett und Eiweiß,
- in den Randschichten: Mikronährstoffe, wie Vitamine und Mineralstoffe, sowie Ballaststoffe.

 

Herstellung der Haferflocken
Den kleinen Unterschied zwischen kernig und zart macht ein Arbeitsschritt in der Herstellung aus.

Für kernige Haferflocken werden die ganzen Haferkerne zu Flocken ausgewalzt.

Für zarte Haferflocken werden die Kerne zunächst in kleine Stücke, die sogenannte Grütze, geschnitten. Anschließend werden die Stücke zu Flocken gewalzt.


Lösliche Haferflocken werden über ein besonderes Verfahren aus Hafermehl hergestellt und sind ebenfalls ein Vollkornprodukt.

 

Auch wenn die zarten Flocken heller aussehen als die kernigen, haben alle Haferflocken das gleiche reichhaltige Nährstoffprofil. Die Erklärung hierfür ist einfach: Bei den kernigen sind der Keim sowie der leicht dunkle Ring der Randschichten, der die Flocke umrahmt, gut zu erkennen. Die aus den Kernstückchen gewalzten zarten Haferflocken enthalten zwar alle drei Kernbestandteile, der Mehlkörper hat jedoch im Verhältnis einen größeren Anteil, was die Flocke heller aussehen lässt.