Herz-Kreislauf-System

Für ein gesundes Herz-Kreislauf-System spielen Ernährung und Lebensstil eine entscheidende Rolle. Eine ungünstige Ernährung (zu ballaststoffarm, zu fettreich etc.) und ein ungünstiger Lebensstil (zu wenig Bewegung, Rauchen etc.) können Gewichtszunahme, Stoffwechselstörungen, Gefäßschädigungen und Arteriosklerose auslösen, die wiederum die Herzgesundheit beeinträchtigen und zu Herzinfarkt und koronarer Herzkrankheit führen können.

Hafer beeinflusst die 4 Faktoren des Metabolischen Syndroms positiv:
 

  1. Bauchbetontes Übergewicht (in der Fachsprache: abdominale Adipositas)
  2. Bluthochdruck (Hypertonie)
  3. Fettstoffwechselstörungen, z. B. erhöhter Cholesterinspiegel (Dyslipidämie, Hypercholesterinämie)
  4. Insulinresistenz und Diabetes mellitus Typ 2

Neben Vitaminen und Mineralstoffen nehmen in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Ballaststoffe eine herausragende Stellung ein.
 

Mit Hafer-Beta-Glucan Cholesterin und Blutzucker senken und das Herz-Kreislauf-System unterstützen

Insbesondere das Hafer-Beta-Glucan, der spezifische lösliche Ballaststoff, ist die Schlüsselsubstanz für die gesundheitsfördernden Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System.

Die auf Basis wissenschaftlicher Studien zur Senkung und Regulierung des Cholesterinspiegels angegebene Menge von 3 g Hafer-Beta-Glucan pro Tag (= 67 g Haferflocken) erweisen sich als ein Wert, der auch für andere Symptome und Erkrankungen zu empfehlen ist.

Um Insulinresistenz und Diabetes Typ 2 entgegenzuwirken und die Sättigung zu erhöhen, ist es ratsam, 3 g bzw. besser 4 g Hafer-Beta-Glucan (= 89 g Haferflocken) pro Tag zu verzehren. Eine Senkung des Blutdrucks konnte mit einer Menge von 5,5 g Beta-Glucan, d. h. gut 120 g Haferflocken am Tag beobachtet werden. Tagesmengen in dieser Größenordnung und darüber hinaus sind mit klassischen Haferlebensmitteln durchaus umsetzbar, erfordern jedoch gewisse Anstrengungen und hohe Motivation auf Seiten der Verbraucherinnen und Verbraucher.

Als Berechnungsgrundlage hier die Portionsgrößen von Haferprodukten mit 1 Gramm Beta-Glucan.

Umgekehrt hier die in üblichen Hafer-Verzehrportionen enthaltenen Beta-Glucan-Mengen:

1 Portion von 40 g (4 EL) Haferflocken enthält ca. 1,8 g Beta-Glucan.
1 Portion von 20 g (4 EL) löslichen Haferflocken enthält ca. 0,8 g Beta-Glucan.
1 Portion von 20 g (2 EL) Haferkleie-Grieß enthält ca. 1,2 g Beta-Glucan.
1 Portion von 20 g (4 EL) löslichen Haferkleie-Flocken enthält ca. 1,5 g Beta-Glucan.


Eine kompakte Zusammenstellung aller Informationen zur Wirkung von Hafer auf die vier Faktoren des Metabolischen Syndroms bietet auch unsere Broschüre "Hafer hält Herz und Kreislauf fit". Durch Klick auf das Bild startet der Download.