Ballaststoffe

Ballaststoff-Gehalt in Haferflocken: 10,0 Gramm auf 100 Gramm.

Ballaststoffe sind pflanzliche Nahrungsbestandteile, die im Darm des Menschen nicht vollständig verwertet werden können, aber wichtige Funktionen im Stoffwechsel innehaben.

Lösliche Ballaststoffe ("Quellstoffe") wirken auf eine Vielzahl von Prozessen in Verdauung und Stoffwechsel. Der getreidespezifische lösliche Ballaststoff Beta-Glucan ist besonders hervorzuheben. Seine wissenschaftlich bewiesenen Wirkungen betreffen vor allem das Herz-Kreislauf-System. Die unlöslichen Ballaststoffe ("Füllstoffe") wirken im Verdauungssystem. Da sie nicht durch die Fermentation im Dickdarm abgebaut werden, erhöhen sie das Stuhlvolumen sehr stark. Damit aktivieren sie die Darmbewegung und beschleunigen Darmpassage und Ausscheidung.

Gemäß einer Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung senkt mit überzeugender Evidenz ein hoher Verzehr an Vollkornprodukten sowie an löslichen Ballaststoffen die Konzentration von Gesamt- und LDL-Cholesterol im Blut. Mit dem zweithöchsten Evidenzgrad „wahrscheinlich“ senkt ein hoher Verzehr


Beta-Glucan

Beta-Glucan-Gehalt in Haferflocken: 4,5 Gramm auf 100 Gramm.

Der lösliche Ballaststoff Beta-Glucan ist DIE Schlüsselsubstanz im Hafer. Sie hat vielfältige positive Wirkungen im Stoffwechsel des Menschen.

Beta-Glucan kommt in dieser getreidetypischen spezifischen Form nur in Hafer und Gerste vor. Andere Beta-Glucane unterscheiden sich in ihren chemischen Strukturen und treten u. a. in Hefen auf.

Jedes der zahlreichen Haferprodukte, allen voran die bekannten Haferflocken, enthält Beta-Glucan. Das Hafer-Beta-Glucan bindet Flüssigkeit, wodurch im Magen-Darm-Trakt eine viskose (zähflüssige) Masse entsteht. Diese schützt die Darmschleimhaut und sorgt für einen längeren Nährstoffabbau im Dünndarm, der sich positiv auf den Cholesterinspiegel, die Sättigung und den Blutzuckerspiegel auswirkt.